«Diskussionswürdig» mit Daniela Engist

«Diskussionswürdig» heisst die neue Veranstaltungsreihe bei Bider&Tanner, dem Basler Kulturhaus, die ich künftig moderiere. Ich diskutiere dabei jeweils mit der Autorin oder dem Autor eines Sachbuchs über ihr/sein neues Buch, seine Ideen, seine Ansichten. Wir haben die Reihe – nein, nicht mit einem Sachbuch, sondern mit einem Roman eröffnet, in dem es zur Sache geht: Der erste Gast von «Diskussionswürdig» war am letzten Dienstag Daniela Engist mit ihrem Roman «Kleins Grosse Sache».

Daniela Engist war dreizehn Jahre lang erfolgreich als Kommunikationsmanagerin» bei verschiedenen Konzernen in Basel tätig. In ihrem Buch beschreibt sie, wie es wirklich hinter den Türen und Toren der grossen Basler Firmen zugeht – ein Schelm, wer dabei nur an Roche oder Syngenta denkt. Der Held ihres Basel-Romans heisst Harald Klein. Er stammt aus der Deutschen Provinz und hat zwei Begabungen: Er kann ein bisschen besser zuhören und besser schreiben als andere. Weil er es trotzdem zu etwas bringen möchte, bewirbt er sich nach seinem Philosophiestudium bei einem Basler Grosskonzern. Obwohl er weiss, dass er absolut nichts weiss und PowerPoint kennenlernt, als er die Bilanzpräsentation des CEOs überarbeiten muss, macht er rasch Karriere. Die Welt der Grosskonzerne, wie sie Daniela Engist beschreibt, erweist sich als höllisches Absurdistan – was sich aber höchst unterhaltend liest. Zumal man sich bei jeder zweiten Figur fragen kann: Hab ich den in Basel auch schon gesehen?

Das Gespräch mit Daniela Engist war ebenso heiter wie interessant. Sie hat sich für jede Person im Buch eine kleine Playmobil-Figur zugelegt. So konnte sie sich die Geschichte besser vorstellen – und ihren Kindern besser erklären.

Die Playmobil-Figuren verkörpern die Hauptpersonen in Daniela Engists Roman. Das half ihr beim Schreiben – und ihre Kinder hatten auch etwas von der Geschichte.

Daniela Engist: Kleins Große Sache. Roman. Klöpfer&Meyer, 384 Seiten, 35.90 Franken; ISBN 978-3-86351-452-5: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783863514525

Basel, 17. März 2018, Matthias Zehnder mz@matthiaszehnder.ch

PS: Nicht vergessen – Wochenkommentar abonnieren. Kostet nichts, bringt jede Woche ein Mail mit dem Hinweis auf den neuen Kommentar und einen Buchtipp. Einfach hier klicken.

 

Dieser Beitrag wurde unter Moderationen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.