Buchtipp

Ich und die Anderen

Publiziert am 31. Juli 2018 von Matthias Zehnder

Wir leben in einer pluralisierten Gesellschaft: Es gibt bei uns keine klaren Autoritäten mehr, es gibt keine verbindlichen Wahrheiten, keine allgemeine Weltsicht, keine verbindliche Religion oder Kultur. Da ist überall Vielfalt. Und es gibt keinen Weg zurück in eine nicht-pluralisierte, in eine homogene Gesellschaft. Das ist der Ausgangspunkt von Isolde Charims Überlegungen.

In Ihrem Buch fragt sie sich, was das genau bedeutet: Was ist eine pluralisierte Gesellschaft? Welche Auswirkungen hat das für uns alle? Und was heisst es, in einer pluralisierten Gesellschaft zu leben? Ein erstes Fazit: Die Vorstellung einer homogenen Gesellschaft war immer schon eine Fiktion. Aber es war eine Fiktion, die funktioniert hat. Der Inbegriff dieser Fiktion ist die Nation: die vorgestellte Gemeinschaft. Aber wie kommen wir dazu, die Gesellschaft vor unserer heutigen, pluralistischen Gesellschaft als homogen zu betrachten? Isolde Charim hat darauf eine einfache Antwort: Homogen ist eine Gesellschaft nicht, wenn es keine Unterschiede mehr gibt. Homogen ist eine Gesellschaft, wenn die Unterschiede sekundär werden angesichts des Gemeinsamen. Ein genau gedachtes und sorgfältig formuliertes Buch über die Pluralisierung in Gesellschaft, Religion, Kultur und Politik. Das Buch sollte für Politiker zur Pflichtlektüre erklärt werden.

Isolde Charim: Ich und die Anderen. Wie die neue Pluralisierung uns alle verändert. Zsolnay, 224 Seiten, 31.90 Franken; ISBN 978-3-552-05888-0

Erhältlich ist das Buch hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783552058880

Wenn Sie das Buch lieber digital für Ihren Amazon Kindle beziehen möchten, klicken Sie hier: https://amzn.to/2JZklAF

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 27. Juli 2018: Warum es Heimat nur in der Vergangenheit gibt

Eine Übersicht über sämtliche Buchtipps samt Link auf den zugehörigen Wochenkommentar finden Sie hier:

https://www.matthiaszehnder.ch/buchtipp