Human + Machine: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit

Als James Watt 1769 die Dampfmaschine erfand, löste er damit die Industrialisierung aus: Vor etwa 200 Jahren entstanden die ersten grossen Fabriken. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts leitete Henry Ford eine erste Neuausrichtung der Industrie ein: Er zerlegte die Herstellung eines Autos so in Arbeitsschritte, dass man sie mit einem Fließband ausführen konnte. Henry Ford brachte also die Standardisierung in die Industrie ein.

In den 60er und 70er Jahren machte es der Computer möglich, dass die einzelnen Prozessschritte elektronisch gesteuert werden konnten. Die industriellen Prozesse wurden also automatisiert. Jetzt stehen wir vor einer dritten Erneuerungswelle der Industrie. Im Zentrum steht dabei die künstliche Intelligenz. Diese dritte Ära, die von anderen Beobachtern verwirrenderweise auch als vierte industrielle Revolution bezeichnet wird, baut auf den anderen auf. Ihre Auswirkungen, schreiben Paul R. Daugherty und H. James Wilson, werden aber dramatischer sein als die früheren Revolutionen, die durch Fliessbänder und Digitalrechner möglich wurden. Damit ändern sich auch die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Fabriken und Betrieben. Gingen Roboter und Menschen bisher quasi getrennte Wege, werden sie künftig Hand in Hand arbeiten. Daugherty und Wilson schreiben, dass Menschen mit intelligenten Maschinen so zusammenarbeiten werden, dass jede Seite das tut, was sie am besten kann. Menschen entwickeln, schulen und verwalten beispielsweise die KI-Anwendungen. Die Maschinen ihrerseits statten die Menschen mit quasi übermenschlichen Fähigkeiten aus, etwa damit, üppige Datenmengen aus unzähligen Quellen in Echtzeit zu verarbeiten und zu analysieren. Maschinen erweitern die Fähigkeiten der Menschen, schreiben die Daugherty und Wilson. Dabei würden Maschinen und Menschen gegenseitig voneinander lernen. Die beiden sind sicher: Die KI-Revolution kommt nicht irgendwann, sie ist schon da. In ihrem Buch skizzieren sie die Herausforderungen und die Chancen, die darin stecken. Lehrreich und lesenswert.

Paul R. Daugherty, H. James Wilson: Human + Machine. Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. DTV, 276 Seiten, 36.90 Franken; ISBN 978-3-423-28993-1

Erhältlich ist das Buch hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783423289931

Wenn Sie das Buch lieber digital für Ihren Amazon Kindle beziehen möchten, klicken Sie hier: https://amzn.to/2Re9mbi

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 28. September 2018: Wir reden zu viel über die AHV und zu wenig über die Arbeit

Eine Übersicht über sämtliche Buchtipps samt Link auf den zugehörigen Wochenkommentar finden Sie hier:

https://www.matthiaszehnder.ch/category/buchtipp/

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.