Buchtipp

Global Hack

Publiziert am 14. März 2017 von Matthias Zehnder

Lesen Sie dieses Buch nicht. Sie werden danach nicht mehr schlafen können. Autor Marc Goodman war für Organisationen wie das LAPD, das FBI, den U. S. Secret Service und Interpol tätig. Dabei wurde ihm klar, dass Kriminelle und Terroristen weltweit wesentlich innovativer waren als die Behörden. Auf der Suche nach effektiveren Methoden zur Bekämpfung elektronischer Verbrechen zog er ins Silicon Valley, um mehr darüber zu erfahren, was als Nächstes geschehen würde.

BuchtippEr wurde an die Fakultät der Singularity University berufen, einer Institution auf dem Gelände des Ames Research Center der NASA, wo er mit einer Reihe hervorragender Astronauten, Robotiker, Daten- und Computerwissenschaftler und synthetischer Biologen zusammenarbeitete. Hier gründete er das Future Crimes Institute mit dem Ziel, seine Erfahrungen als Polizist, Ermittler, internationaler Antiterror-Analyst und Silicon-Valley-Insider zu nutzen und eine Gemeinschaft gleichgesinnter Experten zusammenzubringen, die sowohl den negativen als auch den positiven Auswirkungen rasanter technologischer Entwicklungen begegnen kann. In seinem Buch zeigt er, wie Verbrecher und skrupellose Staaten das Internet nutzen. Das liest sich spannender als jeder Krimi – aber wie gesagt: lesen Sie es nicht. Sie werden nicht mehr unschuldig an einem Computer sitzen können.

Marc Goodman: Global Hack. Hacker, die Banken ausspähen. Cyber-Terroristen, die Atomkraftwerke kapern. Geheimdienste, die unsere Handys knacken. Hanser, 600 Seiten, 32.50 Franken; ISBN 978-3-446-44463-8

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 10. März 2017: Wovor James Bond sich fürchtet