Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.

Ich liebe Erich Kästner. Marcel Reich-Ranicki schrieb über ihn: «Erich Kästner ist ein wehmütiger Satiriker und ein augenzwinkernder Skeptiker.» Kästner wollte nie aufhören zu glauben, dass die Menschen besser werden, «wenn man sie oft genug beschimpft, bittet, beleidigt und auslacht.»

Kästner war berühmt und doch nie ganz anerkannt. Seine Verse sind so leicht, dass viele Menschen ihm Tiefgang absprechen. Oder, wie Ranicki schreibt: «Er war witzig. Also nahm man ihn nicht ganz ernst.» Seine Epigramme, kurze, träfe Gedanken, gehören zum Schönsten, was es in Deutscher Sprache zu lesen gibt. Diese Buchausgabe ist von einem Künstler illustriert, der im Geiste mit Kästner verwandt ist: Auf Christoph Niemann treffen die Charakterisierungen von der Leichtigkeit mit Tiefgang genauso zu – wer dieses Jahr die Niemann-Ausstellung im Cartoonmuseum Basel besucht hat, weiss, was ich meine. Kästner und Niemann sind deshalb eine perfekte Kombination. Das Buch gehört in jede Hausbibliothek, die etwas auf sich hält.

Erich Kästner: Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es. Kurz und bündig. Epigramme. Mit Zeichnungen von Christoph Niemann. Atrium Verlag, 128 Seiten, 19.90 Franken; ISBN 978-3-85535-409-2

Erhältlich ist das Buch hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783855354092

Wenn Sie das Buch lieber digital für Ihren Amazon Kindle beziehen möchten, klicken Sie hier: http://amzn.to/2BXK4t5

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 22.12.2017: Mein Fragebogen 2017

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.