Buchtipp

Die neuen Mächte – New Power

Publiziert am 11. Januar 2019 von Matthias Zehnder

In diesem Buch geht es um die Frage, wie man sich in einer Welt zurechtfindet, die von der Auseinandersetzung zweier völlig unterschiedlicher Kräfte definiert wird. Die Autoren nennen diese Kräfte «Old Power», also alte Macht, und «New Power», neue Macht. Mit der alten Macht meinen sie die herkömmlichen Machtstrukturen. Old Power, schreiben sie, funktioniere wie eine Währung: Nur wenige verfügen darüber. Wenn man sie erst einmal errungen hat, hütet man sie eifersüchtig. Die alte Macht ist abgeschottet, unzugänglich und von oben gesteuert. Sie erlaubt nur Konsum und ist vereinnahmend. New Power funktioniert dagegen eher wie die Strömung eines Flusses oder elektrischer Strom: Sie wird von vielen kreiert. Die neue Macht ist offen, bietet Möglichkeiten der Beteiligung und wird von Gleichrangigen gesteuert. Sie lebt von den Beiträgen vieler und verteilt sich – eben: wie Wasser oder Strom. Dabei geht es nicht darum, die neue Macht zu horten, sondern sie zu kanalisieren. Ein Beispiel für die neue Macht ist die #MeToo-Bewegung: Da gab es keine Zentrale, kein oben oder unten, das war eine Bewegung, die von vielen ganz normalen Frauen auf der ganzen Welt getragen wurde. Trotzdem hatte die Bewegung die Kraft, Harvey Weinstein, einen der mächtigsten Männer Hollywoods, aus dem Geschäft zu spülen.

Die These von Jeremy Heimans und Henry Timms ist, dass es in Zukunft um die neue Macht gehen wird und damit um Mobilisierung. Erfolg werden jene Menschen und Organisationen haben, welche die partizipatorische Energie in ihrem Umfeld am besten kanalisieren können. In ihrem Buch erzählen sie anhand von vielen Beispiele, wie das geht. Sie erzählen etwa, wie der offene Innovationsansatz der Nasa die Forschung der amerikanischen Weltraumbehörde umgekrempelt hat. Warum die Ice Bucket Challenge 2014 so erfolgreich war. Dabei musste man sich einen Kübel voll kaltes Wasser über den Kopf stürzen, jemanden nominiert, der das als nächstes tun sollte, und eine Spende für die ALS Association abgeben. 2014 wurden zwischen dem 1. Juni und dem 1. September allein auf Facebook über 17 Millionen Videos in Zusammenhang mit der Ice Bucket Challenge weitergeleitet und über zehn Milliarden Mal von mehr als 440 Millionen Nutzern angesehen. Die ALS Association erhielt im Lauf des Sommers 115 Millionen Dollar an Spenden, mehr als das Vierfache ihres normalen jährlichen Spendenaufkommens. Das Buch berichtet von der Schlacht Uber gegen Lyft, dem Coke gegen Pepsi der New-Power-Economy und davonb, wie die Reddit-Nutzer es schafften, die neue CEO zu vertreiben und dem Management von Reddit ihre Bedingungen aufzudrücken. Es sind gute und spannende Geschichten. Der Wert des Buchs liegt aber vor allem darin, dass Jeremy Heimans und Henry Timms die Zusammenhänge aufdecken und erklären können, was das Neue an den Vorgängen ist, wie sie zu verstehen sind und was sie für den eigenen Alltag (oder das eigene Business) bedeuten. Das macht das Buch wertvoll und besonders lesenswert.

Jeremy Heimans, Henry Timms: Die neuen Mächte – New Power. Warum vernetzte Ideen und Bewegungen die alten Machtstrukturen verändern – und wie wir dies für uns nutzen können. Siedler, 400 Seiten, 34.90 Franken; ISBN 978-3-8275-0117-2

Erhältlich ist das Buch hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783827501172

Wenn Sie das Buch lieber digital für Ihren Amazon Kindle beziehen möchten, klicken Sie hier: https://amzn.to/2AAGCCX

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 11. Januar 2019: Schwachstelle Mensch

Eine Übersicht über sämtliche Buchtipps samt Link auf den zugehörigen Wochenkommentar finden Sie hier:

https://www.matthiaszehnder.ch/buchtipp/