Buchtipp

Die Erde rechnet ab

Publiziert am 21. August 2018 von Matthias Zehnder

Schon 1972 hat der Club of Rome vor den Grenzen des Wachstums gewarnt und den Folgen von Naturvernichtung, Umweltverschmutzung und den damals noch nicht unter dem Begriff «Klimawandel» bekannten Problem. 1992, an der ersten Weltumweltkonferenz in Rio de Janeiro hätte die Welt zuhören müssen. Spätestens seit 2007, als der Weltklimarates eindringlich vor der Klimaerwärmung warnte, weiss unsere Gesellschaft um die Gefahr, die der Erde durch die Klimaerwärmung droht.

Wir – und damit meine ich jeden Einzelnen – müssen aktiv in die «Rettungsaktion Erde» einsteigen, bevor der Patient stirbt, schreibt Claus-Peter Hutter. In diesem Buch führt er uns eindringlich vor Augen, was mit einer überhitzten Erde passiert. Dike Botschaft ist eindeutig: Der Klimawandel steht uns nicht bevor. Er ist längst da. Hutter zeigt, was der Klimawandel für unsere Gesundheit bedeutet, für unsere Ferien (wo kann man auf einer sich überhitzenden Erde noch Ferien machen?) und für unser Essen. Denn die Landwirtschaft wird am unmittelbarsten von den klimatischen Veränderungen betroffen sein. Hutter vermittelt gut verständlich die Gründe, warum sich das Klima verändert, und zeigt gleichzeitig die zuweilen erschreckenden Konsequenzen auf. Denn wir Menschen mögen den Klimawandel verdrängen – doch eines Tages rechnet die Erde ab.

Claus-Peter Hutter: Die Erde rechnet ab. Wie der Klimawandel unser tägliches Leben verändert – und was wir noch tun können. Verlag Ludwig, 304 Seiten, 25.50 Franken; ISBN 978-3-453-28105-9

Erhältlich ist das Buch hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783453281059

Wenn Sie das Buch lieber digital für Ihren Amazon Kindle beziehen möchten, klicken Sie hier: https://amzn.to/2N0f3qX

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 17. August 2018: Warum wir den Klimawandel nicht den Medien überlassen dürfen

Eine Übersicht über sämtliche Buchtipps samt Link auf den zugehörigen Wochenkommentar finden Sie hier:

https://www.matthiaszehnder.ch/buchtipp