Buchtipp

Data for the People. Wie wir die Macht über unsere Daten zurückerobern

Publiziert am 23. Mai 2017 von Matthias Zehnder

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts. Jeder Schritt, den wir in der digitalen Welt machen, hinterlässt eine Datenspur. Darüber hinaus geben wir freiwillig unsere Daten weiter an Grosskonzerne im Austausch gegen Rabatte, Unterhaltung oder Informationen. Das ist bedenklich.

Es ist deshalb höchste Zeit, dass wir die Macht über unsere Daten wiedererlangen. Das sagt in diesem Buch Andreas Weigend – und das ist nicht irgendjemand: Andreas Weigend ist Experte für Mobile Technologien, Big Data und Kundenverhalten. Er war Chefwissenschaftler bei Amazon. Dort entwickelte er zusammen mit Jeff Bezos die Datenstrategie und die kundenzentrierte Kultur des Unternehmens. In seinem Buch formuliert Weigend sechs Grundrechte für Daten, die wir als Bürger und Kunden einfordern sollten. Er macht uns, wie er selbst schreibt, datenkundig und befähigt uns, die Macht über unsere Daten wiederzuerlangen. Auch wer nicht mit konsumentenschützerischem Ansatz ans Thema herangeht, hat viel von diesem Buch, weil es schlicht spannend ist, zu erfahren, was mit unseren Daten wirklich passiert.

Andreas Weigend: Data for the People. Wie wir die Macht über unsere Daten zurückerobern. Murmann Publishers, 352 Seiten, 35.90 Franken; ISBN 978-3-86774-568-0

Das Buch gibts hier

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 19. Mai 2017: Die Computer sind nicht das Problem