Schlagwort-Archive: Wochenkommentar

Roboter machen uns zu Menschen. Vielleicht.

Die Roboter kommen. Zumindest nehmen sie am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos einen grossen Platz in den Agenden der Wichtigen und der Mächtigen dieser Welt ein. Thema des diesjährigen WEF ist nämlich die vierte industrielle Revolution. Und die wird durch Roboter ausgelöst. Alles nur Blabla? Ich glaube nicht. Die Revolution ist längst im Gange, auch und gerade in der Schweiz. Bloss haben es unsere Politiker noch nicht gemerkt. Sie verhalten sich nämlich gerade diametral falsch. Aber der Reihe nach.

Veröffentlicht unter Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Erst kommt das Fressen und dann kommt – was?

Als ich ein kleiner Junge war, da habe ich gedacht, dass die Guten gefördert werden und die Besten an der Spitze landen. Und die Allerbesten, die regieren die Schweiz. Ist ja logisch. Wenn das Volk schon selbst bestimmen kann, wer es regiert, dann wäre das Volk ja blöd, wenn es sich eine schlechte Regierung geben würde. Oder?

Veröffentlicht unter Essay, Politik | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Immanuel Kant und die Klimakatastrophe

Was ist das wichtigste Ereignis dieser Woche? Ist es das Geschacher um den zweiten SVP-Bundesrat? Die Scheinwahl, welche die SVP dem Parlament ermöglicht, indem sie ihr eigenes Parteiprogramm über das Wahlrecht des Parlaments setzt? Ist es der Entscheid des Bundesrats, die Zuwanderung aus der EU notfalls auch einseitig mit einer Schutzklausel zu begrenzen, obwohl er damit die Bilateralen und also das wirtschaftliche Wohlergehen der Schweiz aufs Spiel setzt? Oder ist es der Entscheid des Deutschen Bundestags, bis zu 1200 Soldaten in den Syrien-Krieg zu schicken?

Veröffentlicht unter Essay, Politik, Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Nötige möglich machen

Über den 80-Millionen-Handel zwischen den beiden Basel zur Rettung von Universitätsvertrag undKulturpauschale

Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), der diese Woche 96-jährig verstorben ist, bezeichnete sich selbst als „Pragmatiker mit Grundwerten“. Nachdem Willy Brandt der Guillaume-Affäre wegen hatte zurücktreten müssen, wählte ihn der Deutsche Bundestag am 16. Mai 1974 zum fünften Kanzler der Bundesrepublik. In seiner Antrittsrede sagte Schmidt: „Keine Regierung kann Wunder vollbringen. Das Mögliche aber, das Mögliche muss sie mit aller Kraft verwirklichen.“

Veröffentlicht unter Essay, Politik, Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar