Eine Orange als Rezept gegen Nationalismus

Das wirksamste Rezept gegen Nationalismus ist Subsidiarität. Das ist zwar etwa so, wie wenn ein Steinerschüler den Schlägern im Quartier mit Eurythmie droht – trotzdem: Es ist der richtige Weg. Allerdings nicht nur gegen unten, sondern auch gegen oben. Und das muss die Schweiz zuerst noch lernen. Denn ausgerechnet die Schweiz, die sich als Musterschülerin der Subsidiarität gibt, tut sich bei Lichte besehen ausgesprochen schwer damit. Schuld daran sind die Orangenschnitze. Aber der Reihe nach.

Veröffentlicht unter Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Die Verlegerin. Wie die Chefin der ‚Washington Post‘ Amerika veränderte.

So stellen wir uns Verleger(innen) vor – von solchen Zeitungen träumen wir: Dies ist die atemberaubende Geschichte von Katherine Graham, die nach dem Selbstmord ihres Mannes mit 46 unverhofft Verlegerin der «Washington Post» wurde. Niemand traute ihr zu, die Hauptstadt-Zeitung erfolgreich zu steuern.

Veröffentlicht unter Buchtipp | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Angeklickt und reingefallen: atemlos durch den Tag

Vielen Onlinemedien sind ein paar Klicks wichtiger als die langfristige Zufriedenheit ihrer Leser. Mit deftigen Schlagzeilen sorgen sie für Aufregung, doch die Texte hinter den Schlagzeilen enttäuschen. Das ist Zuckerwattenjournalismus: Kurzfristig lustig – langfristig schädlich für alle Beteiligten. Jugendportale wie Watson oder Bento mögen anders nicht an ihre Leser rankommen. Mittlerweile haben sich ihre Techniken aber auf andere Onlinezeitungen ausgeweitet. Mit fatalen Folgen.

Veröffentlicht unter Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Als Feuilletongast auf SRF2 Kultur

Ich war heute als Feuilletongast zu Gast bei Caroline Lüchinger-Thommen auf SRF 2 Kultur. Hier der Link auf das Gespräch:
https://twitter.com/twitter/statuses/976049432344104960

Und der Link auf die ganze Sendung.
https://www.srf.ch/…/blick-in-die-feuilletons-mit-matthias-…

Der Feuilletongast muss immer einen Artikel mitnehmen und empfehlen. Ich habe diesen Text von Adrienne Fichter empfohlen:

Veröffentlicht unter Medium | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Ernährungskompass. Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung.

Ich habe schon viele Bücher über Ernährung gelesen und mich, zumindest temporär, auch schon so mancher Diät angeschlossen, vom Veganismus bis zur Paleo-Ernährung. Dieses Buch des deutschen Wissenschaftsjournalisten Bas Kast ist mit Abstand das Beste, was ich je über Ernährung gelesen habe. Kast fasst die Ergebnisse von über 1000 wissenschaftlichen Studien zu Ernährung zusammen.

Veröffentlicht unter Buchtipp | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

«Diskussionswürdig» mit Daniela Engist

«Diskussionswürdig» heisst die neue Veranstaltungsreihe bei Bider&Tanner, dem Basler Kulturhaus, die ich künftig moderiere. Ich diskutiere dabei jeweils mit der Autorin oder dem Autor eines Sachbuchs über ihr/sein neues Buch, seine Ideen, seine Ansichten. Wir haben die Reihe – nein, nicht mit einem Sachbuch, sondern mit einem Roman eröffnet, in dem es zur Sache geht: Der erste Gast von «Diskussionswürdig» war am letzten Dienstag Daniela Engist mit ihrem Roman «Kleins Grosse Sache».

Veröffentlicht unter Moderationen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Achtung: Der Erhalt von Arbeitsplätzen kann Ihrer Gesundheit schaden

Politiker lassen sich gerne feiern, wenn sie dafür sorgen, dass Arbeitsplätze erhalten werden. Doch der Erhalt von Arbeitsplätzen kann Ihrer Gesundheit schaden. Beispiel Zucker: Aus Rücksicht auf die Zuckerbauern und die Zuckerindustrie verzichtet die Politik auf Warnhinweise oder Steuern auf zu stark gezuckerte Lebensmittel. Noch schlimmer: Obwohl Rauchen bekanntermassen tötet, wird der Anbau von Tabak in der Schweiz nach wie vor subventioniert. Arbeitsplätze sind der Politik wichtiger als die Gesundheit.

Veröffentlicht unter Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Bitte, liebe Medien…

Bitte, liebe Medien, hört auf mit all diesen Push-Meldungen zum Mordprozess Rupperswil. Ihr macht den Prozess zur Zirkusveranstaltung und entwürdigt den Prozess – und Euch selbst.

Basel, 15. März 2018, Matthias Zehnder mz@matthiaszehnder.ch

PS: Nicht vergessen – Wochenkommentar abonnieren. Kostet nichts, bringt jede Woche ein Mail mit dem Hinweis auf den neuen Kommentar und einen Buchtipp. Einfach hier klicken.

Veröffentlicht unter Medium | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Internet muss weg. Eine Abrechnung

Dass Offliner über das Internet wettern, kommt in den besten Familien vor. Aber dass ein bekannter Blogger sagt, das Internet müsse weg, das ist speziell. Auch wenn es sich beim Blogger um den deutschen Netz-Comedian Schlecky Silberstein handelt. Ein Jahr lang hat Silberstein damit verbracht, den Spuren auf den Grund zu gehen, warum das Internet fast alle Lebensbereiche einer vernetzten Gesellschaft negativ beeinflusst.

Veröffentlicht unter Buchtipp | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Gulliver-Komplex: Warum die Schweiz sich schwer tut mit Grösse

Politiker und Medien sind sich einig: Die SRG ist zu gross. Warum das so ist, kann keiner genau erklären. Aber es passt ins Bild: Die Schweizer haben ein Problem mit Grösse. Zumindest mit dem, was in der Schweiz unter Grösse verstanden wird. Es gibt drei Wege, wie man in der Schweiz trotzdem gross sein kann. Für die SRG kommt keiner davon in Frage. Oder doch?

Veröffentlicht unter Wochenkommentar | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare