Es reicht! Gegen Sexismus im Beruf.

Es ist einigermassen erstaunlich: Zum Thema sexuelle Belästigung finden sich zwar reihenweise Thriller und Krimis – Sachbücher dagegen sind eher rar. Ich empfehle Ihnen deshalb diese Woche das Buch, das Alice Schwarzer nach der Affäre Brüderle in Deutschland herausgegeben hat.

Das Buch ist vier Jahre alt – es ist traurig, dass es immer noch so aktuell ist. Es gibt einen guten Abriss über das Problem und schildert einige Fälle, die zeigen, dass die Namen zwar wechseln – im Buch wird der Fall Strauss-Kahn geschildert – die Mechanismen sich aber über die Zeit und Kontinente hinweg stark ähneln. Im Kern geht es immer um Männer, die ihre Machtposition ausnützen und die sich auf das Schweigen ihres Umfelds verlassen können. In ihrem Vorwort stellt Alice Schwarzer fest, Deutschland sei nicht nur die europäische Drehscheibe für Prostitution und Frauenhandel, sondern auch das Land der Herrenwitze. Vielleicht hängt das ja auch irgendwie zusammen? Schwarzer macht mit harten Worten klar: In unseren Breitengraden ist Sexualität immer noch von Hierarchie geprägt. Mann ist oben, Frau unterwirft sich. Gesellschaftlich ist das keine gute Ausgangslage. Deshalb: Es reicht! Keine leichte Lektüre, aber sie lohnt sich.

Alice Schwarzer (Hrsg.): Es reicht! Gegen Sexismus im Beruf. Kiepenheuer & Witsch, 176 Seiten, 13.50 Franken; ISBN 978-3-462-04588-8

Erhältlich ist das Buch hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783462045888

Wenn Sie das Buch lieber digital für Ihren Amazon Kindle beziehen möchten, klicken Sie hier: http://amzn.to/2zSPHF8

Buchtipp zum Wochenkommentar vom 27. Oktober 2017: #MeToo: Was ich als Mann dazu zu sagen habe

Dieser Beitrag wurde unter Buchtipp abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Es reicht! Gegen Sexismus im Beruf.

  1. Rudolf Mohler sagt:

    Ausgerechnet Alice Schwarzer.
    Hier wüßte ich auch noch einen passenden Buchtitel:
    „Es reicht! Gegen Steuerhinterziehung im Alltag.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.